Marden malt auf Marmor

Brice Marden hat seinen Master an der Yale School of Art and Architecture gemacht. Das ist schon lange her. So lange, dass man es eigentlich schon gar nicht mehr erwähnen muss. Seitdem ist er einer der gefragtesten zeitgenössischen abstrakten Maler. Das ist ja immer so eine Ansichtssache mit den Superlativen. Allerdings stimm‘ ich da jetzt einfach mal so in den Kanon der Lobeshymnen mit ein und finde Brice Marden bestechend. Vor allem „Formal Marble“ ist ziemlich hinreißend. Öl und Grafit treffen auf Marmor. Farbfelder treffen auf organische Formen.

artnet.com/artists/brice-marden

 

images © Matthew Marks Gallery, New York

Kommentar

  1. Lisa sagt:

    Die mit den grünen Farbfeldern sprechen mich am meisten an. WOW!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon