Our food stories

Heute gibt’s was für die Geschmacksknospen in Frühlingslaune. Mit dabei: ein leckeres Törtchenrezept, das komplett ohne Milchprodukte auskommt.

Ausgefeilt von zwei Berlinerinnen, deren Foodblog ich euch gerne ans Herz – oder vielleicht auch direkt an die Geschmacksknospen – legen möchte.

Laura und Nora haben schon immer gern zusammen gekocht und gegessen. Nora kann dabei alles essen, wonach ihr gerade der Sinn steht. Laura muss aufpassen, sobald irgendwo Gluten drin sein könnte, die Finger von sehr histaminreichen Speisen lassen – und Kuhmilch auch lieber meiden. Was macht man in so einem Fall? Noch mehr zusammen kochen und essen natürlich. Und wenn man schon dabei ist, kann man ja auch andere Menschen an seinen gesunden und ausgefeilten Rezeptkreationen teilhaben lassen. Im Juni letzten Jahres sagten die beiden also Hallo Leser! und fingen an, our food stories zu schreiben.

Im Leben außerhalb des Kochtopfes arbeiten die beiden als Foodstylistin und Fotografin in Berlin. Was natürlich fürs Schreiben eines Foodblogs nicht gerade unpraktisch ist. Zusammen kreieren sie alles, auf was man Lust hat, wenn man gerade alle Rezepte aus den Kochbüchern im Regal für zu alltäglich und langweilig befunden hat: Schwarzer Quinoasalat, Buletten aus Rote Bete und Hirse mit knackigen Pommes, Feigenburger oder Süße Burger mit Apfelrösti an Minzpesto und Maracuja sind nur kleine Vorgeschmäcker auf die foodstories von Laura und Nora. Egal wie man drauf ist – oder wie kompliziert die Dinnergäste – von vegetarisch über histaminarm und glutenfrei bis zu vegan reicht die leckere Bandbreite von Lauras und Noras Blog our other foodstories.

Und weil ich selbst auch lieber kompliziert als einfach koche – am liebsten ohne Milchprodukte, weil ich’s nicht vertrage – und immer ohne Fleisch – weil ich’s nicht essen mag – habe ich Laura und Nora gefragt, ob sie für Kooye was backen. Ohne Milch, zuckrig süß. Genau das haben sie gemacht und dazu ein Rezept ausgefeilt: Die cremigen Kooyeküsschen in Apricot und Rosé. Viel Spaß beim Augenschmausen, Nachbacken – und noch mehr aus dem Foto duftende Leckereien gibt’s hier:

ourfoodstories.com
auch zu empfehlen: instagram.com/foodstories

 

Für den Teigboden:
100g Margarine
125g Zucker oder Honig
125g Reismehl

1 Ei + 1 Eigelb
1 Apfel
1/2 Glas Kokoscreme (z.B. von Landkrone)

Für die Rosé- und Apricotcreme:
170g Margarine
200g Puderzucker
1-2 TL Heidelbeersaft (Tiefkühlheidelbeeren im Topf mit ganz wenig Wasser erwärmen, kurz einkochen lassen und passieren)
Gelbe Lebensmittelfarbe (ein paar Tropfen)
Dessertringe, ca. 4 cm ø (min. 3-4 Stück)

Für die Deko:
Blaubeeren
etwas Zucker
Holzspieße

Margarine bei Zimmertemperatur mit dem Zucker verrühren (Knethaken). Ei und Eigelb dazugeben, unterrühren, etwas von dem Reismehl dazusieben, unterrühren, den Rest Mehl dazusieben, alles verrühren. Einen Apfel schälen, fein raspeln und zum Teig geben. Alles kurz vermengen. Eine Springform (ca. 30cm Ø) vorbereiten: Boden mit Margarine bestreichen oder mit Backpapier auslegen, Ränder der Springform mit Margarine bestreichen. Teig gleichmäßig in der Form verteilen und bei 160° Grad im Backofen (Ober/Unterhitze) backen. Tortenboden für 10 min abkühlen lassen, Springform entfernen und Boden auf einem Ofengitter o.ä. weiter abkühlen lassen. Mit Dessertringen Böden ausstechen und auf einen Teller bereit stellen. Kokoscreme in einer Schüssel über einem Wasserbad erwärmen bis sie flüssig ist. Die Kokoscreme vorsichtig mit einem Löffel in die Dessertringe befüllen und für min. 30min in den Kühlschrank stellen bis die Creme fest ist.

Für die Rosé- und Apricotcreme, Margarine kurz mit dem Mixer aufschlagen, dann Puderzucker hinzugeben und nochmals kurz aufschlagen. Die Hälfte abteilen und  in eine andere Schüssel geben. Für die Rosécreme ein paar Tropfen Heidelbeersaft dazugeben. Für die Apricotcreme ein paar Tropfen Heidelbeersaft und gelbe Lebensmittelfarbe unter die Casse rühren (am Anfang lieber nur einen Tropfen Saft/Farbe, man braucht wirklich nur sehr wenig). Die Rosécreme mit einer Spritztülle (oder mit einem Löffelstiel) in die Dessertringe füllen und mit einem sauberen Löffelstiel vorsichtig im Desserring verteilen. Die Dessertringe in den Kühlschrank stellen bis die obere Schicht härter geworden ist. Dann bis zur oberen Kante mit Apricotcreme befüllen und nochmals in den Kühlschrank stellen. Die festen Törtchen vom Boden nach oben herausschieben. Ein Tipp: die Törtchen solange im Kühlschrank lassen bis sie servierfertig sind, da die Margarinecreme sehr hitzeempfindlich ist.

Blaubeeren für die Deko waschen und auf Holzspieße oder Gabeln spießen. Zucker in einem kleinen Topf erwärmen bis er karamellisiert, etwas abkühlen lassen bis er wieder zähflüssiger geworden ist. Mit einem Esslöffel durch den Zucker ziehen und die entstehenden feinen Zuckerfäden um die Beeren wickeln, aushärten lassen.

 

all images © histamin and other foodstories 

 

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon