Kalender 2013

Mein Kalender 2012 ist ab 2. Dezember nicht mehr funktionsfähig. Habe die Seiten ab diesem Datum vollgekritzelt. Aus Langeweile und Freude. Oder weil ich ahnte, dass ich mir sowieso wieder viel zu früh einen neuen kaufe. Ich liebe das Gefühl, meinen Namen auf die erste Seite eines frischen, duftenden Papierklotzes zu schreiben und dabei möglichst fest aufzudrücken. Ganz ordentlich. Gegen Ende des Jahres kann dann alles zugekritzelt werden. Aber jetzt brauch ich erstmal Neuware.
Die muss irgendwo herkommen. Die muss besonders sein; denn die lungert ein Jahr lang jeden Tag vor meinen Augen rum und lässt sich von mir beschriften. Ich habe mich auf die Suche gemacht, was nicht ganz einfach war. Einen Glückstreffer habe ich wahrlich gelandet. Bei Julie Joliat aus Zürich. Seht her:

 

 

Der Keep on Reading-Kalender erzählt jede Woche den Anfang eines berühmten Romans oder einer Geschichte.
Der zweite Kalender von Julia Joliat Deux mille treize (zu deutsch: zweitausenddreizehn) enthält mehr als 50 Malen nach Zahlen–Bilder von Kunstwerken berühmter Meister.
Das sind meine Kalender. Ich kann mich nichtmal für einen entscheiden. Die beiden scheinen mir das Potential zu haben, jede Woche zu rocken.

21,-
Hier lang.

 

all images @ Julie Joliat

Übrigens: Wer gleich zwei Kalender bestellt, erhält 10 % Rabatt.

 

…Wer keinen Bock auf Kunst oder Literatur jede Woche hat, wird vielleicht hier fündig:

Geometrisch von Liz. 28 ,-

 

Dip-Dye von Chiara Torre. 18,50.

 

Hexagon-Illusion von FancyLamb. 20,-

 

Mit eigenem Namen drauf von PlumPaper. 24,-

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr davon